Fiji Mai 2018

Die Reise dauerte vom 28.4. bis 13.5.2018. Gebucht habe ich über Schöner-Tauchen.

Ich bin schon am Vortag nach Wien gefahren und am 28.4. um 6 Uhr mit dem Flughafen-Transfer-Wien nach Schwechat. Der Fahrpreis beträgt 25 EUR pro Strecke.
Die Reise begann in Wien um 8:10 nach Frankfurt mit der AUA, Flugzeit 1,5 Std. Wartezeit in Frankfurt 4 Std. bis zum Weiterflug nach Hongkong. Der Flug erfolgte mit Cathay-Pacific und dauerte 11 Std. Aufenthalt in Hongkong 10 Std. Danach mit der Fiji-Airways nach Nadi, Flugzeit 10 Std. Am Flughafen wurde ich von David, dem Reisebegleiter abgeholt und den Rest der Reisegruppe begrüßen. Ich habe dann am Flughafen eine SIM-Karte von Vodafone besorgt. 6 GB um 2o EUR. Allerdings funktioniert Digicel wesentlich besser, wenn man abseits der grösseren Orte ist. Für Tauchsafaris ist dieser Anbieter die bessere Wahl. Als auch Jens, unser 9. Reiseteilnehmer eingetroffen war ging die Fahrt in das 2 Std. entfernte Waidroka Bay Resort.

30.4. bis 5.5. Waidroka Bay Resort

Das Resort liegt völlig abgelegen im Regenwald mit abenteuerlicher Anfahrt. Das Resort mit Tauchbasis wird von Andi, einem Wiener geleitet. Es verfügt über gemütliche Bungalows und es gibt gutes Essen. Gleich am 2. Abend gab es einen Folklore Abend, natürlich mit Kava – dem Nationalgetränk. Kava ist der Extrakt aus der Wurzel einer Pflanze namens Rauschpfeffer. Bula. 

Vom Hotel aus haben wir mit dem Boot bei einer Ausfahrt 2 bis 3 Tauchgänge gemacht. Auch die Fahrt zur Hai-Fütterung wurde von hier aus durchgeführt. Dabei waren jeweils 2 Guid's, die sehr umsichtig waren. Am Samstag, den 5.5. ging dann die 1 Stündige Fahrt mit dem Auto nach Suva, wo die Fiji Aggressor vor Anker lag.

5.5.bis 11.5. Fiji Aggressor

Die Zeit bis zum Boarding am Safariboot haben wir im danebenliegendem Novotel verbracht, wo auch Michaela, der 10. Safarigast schon wartete. Um 17 Uhr war es dann soweit, wir haben unsere Unterkunft für die nächsten 6 Tage bezogen. Täglich wurden zwischen 2 und 5 Tauchgänge gemacht. Am 9.5. war ein Dorfbesuch angesagt. In Somosomo gab es dann ein Treffen mit den Dorfbewohnern. Im Veranstaltungssaal wird getanzt und natürlich Kava getrunken. Beim gemeinsamen Tanz machten auch unsere weiblichen Safariteilnehmer eine gute Figur. Das Essen war am Schiff sehr gut und ausreichend. Das Boot ist schon etwas in die Jahre gekommen. Positiv zu erwähnen war die Dusche und das WC in der Kabine. Ich
habe noch auf keinem Boot eine so große Einrichtung gesehen. Was fehlte, ist eine Toilette am Außendeck. Zu den begleiteten Tauchgängen fällt mir nicht sehr viel positives ein. Das Abtauchen zu den Tauchspots wurden oftmals vom falschen Punkt aus gemacht, Strömungen falsch eingeschätzt und um die Taucher unter Wasser hat sich eigentlich niemand gekümmert. Das mitgezogene Beiboot wurde, vermutlich aus Bequemlichkeit, kaum benutzt. Glücklicherweise waren lauter erfahrenen Taucher an Board. 

600 m Safari mit der Fiji Aggressor

11.5. Check Out vom Boot

Eigentlich war geplant und haben das auch bezahlt, ein Flug von Suva nach Nadi. Das Boot ist aber zu spät in Suva angekommen, so dass wir mit dem Auto nach Nadi transportiert wurden. So wurde aus einem 40 Minuten Flug eine 5 Stunden Horror Fahrt. Nach Schlaglöchern, Kamelbuckel und eigenartiger Fahrweise sind wir um Mitternacht in Nadi angekommen und haben eine Nacht im Fiji Gateway Hotel, welches direkt neben dem Flughafen lag, übernachtet.

Fiji, eine grüne Insel, freundliche Einwohner, eine tolle Tauchergruppe, man sollte es einmal gesehen haben, aber man muss kein weiteres mal hin.